Home

2017: Frühjahrsfest mit Auktion

Mit dem eigenen Blut gemalt:
Nachruf auf Peter Gilles

2016: My way

Floating Piers:
Der Ausflug mit unserem Förderverein

Rabenschwarz in Bamberg:
Das Kunstprojekt unterwegs

2015: Das Haar in der Suppe –
Il pelo nell’uovo

2014: Die Geister, die ich rief –
Spiriti evocati

2013: Kangaroo –
non ti capisco

2012: Lust for Life

2011: Quergänger –
Solo i pesci morti seguono la corrente

2010: Il Sogno Segreto –
Der geheime Traum

2009: Paradies – der dreizehnte Gesang

2008: Tabula rasa

2007: Disgelo – Eisschmelze

2006: Humilitas – Mut und Demut

2005: Il Ponte del Diavolo –
Teufelsbrücke

2004: È bella la Bestia?

2003: Die Versuchung des heiligen Antonius

2002: Hic sunt Leones

Die Versuchung des heiligen Antonius

Das diesjährige Kunstereignis auf der Isola Bella im Lago Maggiore steht unter dem Thema:

„Die Versuchung des Heiligen Antonius“

Wir kennen berühmte Druckgraphiken und Gemälde zu diesem Thema aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, angefangen bei Martin Schongauer (vor 1481) bis zu Jacques Callot (1635), von Hieronymus Bosch (vor 1500) über Matthias Grünewald (1513-1515) bis zu David Teniers d.J.( 1635/1645).

Nach Jahrhunderten, in denen man dieses Bildthema eher selten behandelte, wurde es 1947 zum Thema eines Wettbewerbs, an dem sich Künstler wie Max Ernst, Dorothea Tanning und Salvador Dalí beteiligten. Einige der Bilder, die seinerzeit entstanden, sind berühmt und in Reproduktionen weltweit verbreitet worden.

Und nun also „Die Versuchung des Heiligen Antonius“ im Rahmen des Künstlerprojekts „Lo Spirito del Lago“ auf der Isola Bella. 14 Künstlerinnen und Künstler aus fünf Nationen gestalten jeweils einen Raum auf der Insel.

Woher stammt das anhaltende oder auch neue Interesse an diesem Thema?! Während der Heilige Antonius der katholischen Kirche als Vorbild für die Festigkeit im Glauben diente, als einer, der sich durch kein Ereignis von seinen Gebeten und seiner Hinwendung auf Gott abhalten ließ, sehen wir heute in diesem Thema eher eine Wiederkehr des Verdrängten. Die Geister, die wir vorschnell gebannt glaubten, kehren zurück – seien es Geldgier, Machthunger, Größenwahn und andere Themen, mit denen wir uns nicht beschäftigen möchten.

Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus und dem Ende des kalten Krieges dachten viele, es beginne ein Zeitalter des Friedens und der Kooperation. Aber die bösen Geister sind zurückgekehrt und haben uns Terror und heiße Kriege beschert. Und so sehr wir auch die Augen verschlossen gehalten haben, um die Überalterung unserer Bevölkerung und die daraus resultierenden Schwierigkeiten für Sozial- und Rentensicherheit nicht sehen zu müssen – auch diese Gespenster eines Sozialabbaus lassen sich nicht mehr wegschließen. Ob Beten allein hilft, wie einst beim Heiligen Antonius (251/252 bis 356), darf heute bezweifelt werden. Die Politiker, die Parteien, die Gesellschaft und also auch die Künstler unserer Zeit müssen andere Wege finden.

Lassen Sie sich davon überraschen bei einem Besuch auf der Isola Bella im Sommer 2003. Dass Sie bei Ihrem Rundgang über die Insel eine alte Majolika-Darstellung des Heiligen direkt gegenüber vom Hotel/Ristorante Elvezia finden werden – dort, wo der größte Teil der Rauminstallationen zu finden ist –, stellt naturlich nur den äußeren Anlass dar, sich dieses alten und dennoch so aktuellen Themas anzunehmen.

Dr. Hartmut Kraft

Daten zur Ausstellung:

Ort:
Ristorante / Hotel Elvezia und weitere Gebäude auf der Isola Bella im Lago Maggiore (I)

Zeit:
6. Juli 2003 - 31. Oktober 2003, jeweils von 10h - 18h nach tel. Vereinbarung: (0039) 0323 - 30043 und 31515.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Enrique Asensi (Italien) – Lore Bert (Deutschland) – Harald Fuchs (Deutschland) – Francesco Garbelli (Italien) – Peter Gilles (Deutschland) – Horst Gläsker (Deutschland) – Ferdinando Greco (Italien) – Ale Guzzetti (Italien) – Birgit Kahle (Deutschland) – Ingeborg Lüscher (Deutschland) – Apostolos Palavrakis (Griechenland) – Antonio Riello (Italien) – Cinzia Ruggeri (Italien) – Giampiero Zanzi (Italien)